Psychische Gesundheit im Angesicht des Klimawandels – Ängste, Traumata und Bewältigungsstrategien

In den letzten Jahren ist der Klimawandel zu einem zentralen Thema in den Nachrichten und Diskussionen auf der ganzen Welt geworden. Die Auswirkungen des Klimawandels sind vielfältig und betreffen nicht nur die Umwelt und Wirtschaft, sondern auch die psychische Gesundheit der Menschen.

Angst vor der Zukunft: Klimawandel und seine emotionalen Auswirkungen

Der Klimawandel ist ein allgegenwärtiges Thema, das bei vielen Menschen tiefe Ängste und Sorgen hervorruft. Diese emotionalen Reaktionen sind komplex und vielfältig, da sie sowohl auf persönlichen Erfahrungen als auch auf globalen Entwicklungen basieren. Im Folgenden werden die verschiedenen Formen von Ängsten und Sorgen, die durch den Klimawandel entstehen, beleuchtet:

Öko-Angst

Öko-Angst beschreibt die chronische Angst vor Umweltzerstörung und den Folgen des Klimawandels. Diese Form der Angst wird oft durch ständige Nachrichten über Umweltkatastrophen, steigende Temperaturen und schmelzende Gletscher ausgelöst. Menschen mit Öko-Angst fühlen sich häufig hilflos und überwältigt von der schieren Größe der Krise. Typische Symptome sind:

  • Schlaflosigkeit: Sorgen um die Zukunft der Erde können zu Schlafstörungen führen.
  • Panikattacken: Intensive Angstgefühle können sich in körperlichen Symptomen, wie Herzrasen und Atemnot, manifestieren.
  • Konzentrationsprobleme: Die ständige Beschäftigung mit Umweltproblemen kann die Fähigkeit, sich auf alltägliche Aufgaben zu konzentrieren, beeinträchtigen.

Klimatrauer

Klimatrauer ist die Trauer um den Verlust von Ökosystemen, Arten und Lebensweisen, die durch den Klimawandel bedroht oder bereits verloren sind. Diese Trauer kann sowohl akut als auch chronisch sein und tiefgreifende emotionale Auswirkungen haben. Betroffene erleben oft:

  • Niedergeschlagenheit: Der Verlust von natürlichen Schönheiten und Biodiversität kann tiefe Trauer auslösen.
  • Gefühle der Hoffnungslosigkeit: Die Unumkehrbarkeit vieler Schäden kann zu einem Gefühl der Resignation führen.
  • Motivationsverlust: Der Glaube, dass persönliche Bemühungen keine Wirkung zeigen, kann zur Apathie führen.

Zukunftsangst

Die Unsicherheit über die Zukunft in einer Welt, die sich durch den Klimawandel dramatisch verändert, ist eine weit verbreitete Angst. Diese Zukunftsangst betrifft besonders junge Menschen, die sich Sorgen um ihre eigene und die Zukunft ihrer Nachkommen machen. Diese Angst äußert sich häufig in Form von:

  • Existenziellen Fragen: Gedanken darüber, ob es sinnvoll ist Kinder in eine ungewisse Zukunft zu setzen.
  • Beruflicher Unsicherheit: Sorgen darüber, wie der Klimawandel Arbeitsmärkte und Karrierewege beeinflussen wird.
  • Lebensplanung: Unsicherheit bei langfristigen Entscheidungen, wie dem Kauf eines Hauses oder der Wahl des Wohnorts.

Traumata durch Umweltkatastrophen

Der Klimawandel führt auch zu einer Zunahme von Naturkatastrophen wie Hurrikans, Überschwemmungen, Waldbränden und Dürren. Diese Ereignisse können traumatische Erfahrungen für die Betroffenen darstellen. Die psychischen Auswirkungen solcher Traumata können weitreichend sein.

Arten von Traumata durch Umweltkatastrophen

Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)

    • Symptome: Flashbacks, Albträume, starke emotionale Belastung bei Erinnerungen an die Katastrophe, Vermeidung von Orten oder Situationen, die an das Ereignis erinnern, übertriebene Wachsamkeit.
    • Ursachen: PTBS kann durch direkte Erfahrungen während einer Katastrophe ausgelöst werden, z.B. durch den Verlust von Angehörigen, Verletzungen oder die Zerstörung des eigenen Zuhauses.

Akute Belastungsstörung (ABS)

      • Symptome: Intensive Angst, Desorientierung, Verwirrung, emotionaler Schock. Diese Symptome treten unmittelbar nach der Katastrophe auf und können sich später zu PTBS entwickeln.
      • Ursachen: Direkte Exposition gegenüber der Katastrophe, unmittelbare Bedrohung des Lebens oder der körperlichen Unversehrtheit.

Komplizierte Trauer

    • Symptome: Anhaltende Trauer, intensive Sehnsucht nach dem Verstorbenen, Schwierigkeiten, den Verlust zu akzeptieren, Isolation und Rückzug aus dem sozialen Leben.
    • Ursachen: Verlust von geliebten Menschen oder Haustieren durch die Katastrophe, oft verbunden mit Gefühlen der Schuld oder des Bedauerns.

Umweltbezogene Anpassungsstörungen

    • Symptome: Depression, Angst, Verhaltensstörungen, Schwierigkeiten bei der Anpassung an neue Lebensumstände.
    • Ursachen: Veränderungen im Lebensumfeld, z.B. Umsiedlung nach einer Katastrophe, Verlust des Arbeitsplatzes oder der Lebensgrundlage.

Psychische Auswirkungen auf Gemeinschaften

Umweltkatastrophen betreffen oft ganze Gemeinschaften und führen zu kollektiven Traumata. Diese können sich in Form von erhöhten Raten von Angststörungen, Depressionen und sozialen Konflikten äußern. Gemeinschaften, die wiederholt von Katastrophen heimgesucht werden, können eine tief verwurzelte kollektive Angst entwickeln, die ihre soziale Kohäsion und Widerstandsfähigkeit beeinträchtigt.

Krisen meistern: Bewältigungsmechanismen für psychische Gesundheit

Angesichts der psychischen Belastungen durch den Klimawandel ist es wichtig, effektive Bewältigungsmechanismen zu entwickeln. Es folgen einige Strategien, die helfen können:

Sich über den Klimawandel zu informieren und aktiv an Klimaschutzmaßnahmen teilzunehmen, kann ein Gefühl der Kontrolle und Wirksamkeit vermitteln, wobei gemeinschaftliche Aktionen und der Austausch mit Gleichgesinnten zudem das Gefühl der Isolation reduzieren können.

Auch professionelle psychologische Unterstützung kann dabei helfen Ängste und Traumata zu bewältigen, indem Therapeuten Betroffenen helfen ihre Emotionen zu verarbeiten und gesunde Bewältigungsstrategien zu entwickeln. Zu den therapeutischen Interventionen zählen vor allem PTBS-Therapien, wie die kognitive Verhaltenstherapie, Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) und traumafokussierte Therapie sowie Trauerbewältigung durch Trauerberatung, Unterstützung durch Selbsthilfegruppen und kreative Therapien wie Kunst- oder Musiktherapie.

Parallel können Techniken wie Meditation, Yoga und Atemübungen helfen Stress und Angst zu reduzieren, indem sie ein Gefühl der inneren Ruhe und Resilienz fördern. Wichtig ist auch sich auf positive Zukunftsvisionen und erreichbare Ziele zu konzentriere. Dies kann Hoffnung und Motivation aufrechterhalten, wobei das Setzen und Verfolgen kleiner, erreichbarer Ziele im Alltag ein Gefühl der Kontrolle und Zufriedenheit vermittelt.

Die Strategien soziale Unterstützung und Gemeinschaftsarbeit umfassen Gemeinschaftsprojekte, wie Wiederaufaktionen, Gemeinschaftsgärten und Nachbarschaftshilfen sowie die Förderung von Gemeinschaftstreffen und Unterstützung durch lokale Organisationen und Vereine.

Zuletzt beinhaltet eine langfristige Resilienzförderung Bildung und Aufklärung durch Schulungen zur Katastrophenvorsorge und -bewältigung sowie Informationskampagnen, Infrastrukturverbesserungen durch den Bau von sichereren Wohngebieten. Auch die Verbesserung der Katastrophenwarnsysteme und die Unterstützung von lokalen Beratungsstellen und Kriseninterventionsteams ist wesentlich, um die Wiederstandfähigkeit zu stärken.

Quellenangaben
  • Cianconi P, Betrò S, Janiri L. (2020). The impact of climate change on mental health: a systematic descriptive review. Front Psychiatry, 11, 74. https://doi.org/10.3389/fpsyt.2020.00074
  • Clayton, S. (2021). Climate change and mental health. Curr Environ Health Rep., 8 (1), 1–6. doi: 10.1007/s40572-020-00303-3
  • Scherer, M., Berghold, J. & Hierdeis, H. (2021). Klimakrise und Gesundheit. Vandenhoeck + Ruprecht, Göttingen.
Vanessa Graßnickel
Chefärztin, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Vanessa Graßnickel
Dr. med. Vanessa Graßnickel ist eine anerkannte Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie. Nach langjähriger Tätigkeit als Oberärztin übernahm sie 2024 die Position als Chefärztin der LIMES Schlossklinik Fürstenhof in Bad Brückenau. Dr. Graßnickel spezialisiert sich auf verhaltenstherapeutisch basierte Behandlungen und Suchtmedizin, fundiert durch ihr Medizinstudium an der Ruhr-Universität Bochum und einer umfangreichen fachärztlichen Ausbildung an der Universitätsklinik für Psychiatrie in Bochum. In ihrer Rolle als Chefärztin verbindet Dr. Graßnickel modernste diagnostische und therapeutische Methoden mit einer empathischen, respektvollen Patientenbetreuung sowie maßgeschneiderten Therapieplänen.

Diesen Beitrag teilen