Scham – Ein unterschätztes Gefühl mit überraschenden Vorteilen

Der Vorgesetze übt Kritik an einem vor dem gesamten Team. Der am Morgen verschüttete Kaffee auf der Bluse lässt sich den Tag über einfach nicht auswaschen. Der Freundeskreis plant einen Kurztrip, doch man selbst ist knapp bei Kasse. All diese Dinge, und viele mehr, können folgendes Gefühl nach sich ziehen: Scham. Sie ist eine komplexe und oft unangenehme Emotion, die uns alle von Zeit zu Zeit betrifft. Doch was steckt eigentlich hinter diesem Gefühl der Peinlichkeit und des Unbehagens? Und warum kann es manchmal sogar von Vorteil sein sich zu schämen?

Was ist überhaupt Scham?

Scham ist eine komplexe menschliche Emotion, die auftritt, wenn wir das Gefühl haben, dass unser Verhalten, unsere Handlungen, unsere Gedanken oder unser Aussehen in den Augen anderer unangemessen, unzureichend oder moralisch falsch sind. Es handelt sich um eine tiefe Empfindung des Unbehagens, die oft von einem Gefühl der Bloßstellung und Demütigung begleitet wird. Dabei kann Scham sich auf tatsächliche oder vermeintliche Verstöße gegen soziale Normen, kulturelle Konventionen oder persönliche Werte beziehen. Auftreten kann sie sowohl in sozialen Situationen als auch in privaten Momenten.

Die stille Sprache der Verlegenheit: Ausdrucksformen von Scham

Scham äußert sich auf verschiedene Weisen und kann sowohl auf körperlicher als auch auf emotionaler Ebene deutlich sichtbar sein:

Erröten: Eine der offensichtlichsten körperlichen Reaktionen auf Scham ist das Erröten. Die Blutgefäße im Gesicht erweitern sich, was zu einer Rötung der Wangen führt. Diese Reaktion kann besonders unangenehm sein, da sie anderen signalisiert, dass man sich unwohl oder gedemütigt fühlt.
Vermeiden von Blickkontakt: Menschen, die Scham empfinden, neigen oft dazu Blickkontakt zu vermeiden. Sie fühlen sich unbehaglich dabei, dass andere sie ansehen könnten und möchten sich vor möglichen Urteilen und Kritik schützen.
Körperliche Verspannungen: Scham kann zu Muskelverspannungen führen. Betroffene können sich verkrampfen oder versuchen sich klein zu machen, um weniger auffällig zu sein.
Selbstkritik: Scham geht oft mit starkem Selbstzweifel und Selbstkritik einher. Betroffene neigen dazu sich selbst abzuwerten und sich als minderwertig oder unzulänglich zu betrachten.
Gesichtsausdruck: Der Gesichtsausdruck von Menschen, die Scham empfinden, kann sich verändern. Häufig sind Traurigkeit, Peinlichkeit oder Verlegenheit erkennbar.
Körperhaltung: Auch die Körperhaltung kann sich bei Scham verändern. Um sich zu schützen senken Betroffene oft den Kopf oder lassen die Schultern nach vorne fallen.

Exkurs: Fremdschämen

Fremdschämen ist eine Form der Scham, die auftritt, wenn wir uns peinlich berührt fühlen, weil jemand anderes eine unangemessene oder unpassende Handlung vollführt hat. Wir haben das Gefühl für das Verhalten einer anderen Person mitverantwortlich zu sein und empfinden Mitgefühl für sie, auch wenn wir nicht direkt an der Situation beteiligt sind.

Fremdschämen kann in verschiedenen sozialen Situationen auftreten, zum Beispiel wenn:

  1. Jemand in der Öffentlichkeit einen peinlichen Fehler macht oder sich lächerlich verhält.
  2. Eine Person sich unhöflich oder respektlos gegenüber anderen verhält.
  3. Ein Vortragender eine schlechte Präsentation hält oder sich in einem Gespräch unangemessen verhält.
  4. Ein Schauspieler in einem Film oder einer Fernsehsendung eine peinliche Szene spielt.

Die Empfindung des Fremdschämens kann unterschiedlich stark sein und hängt oft davon ab, wie nahe uns die betroffene Person steht oder wie stark wir uns mit ihr identifizieren. Es ist eine Mischung aus Mitgefühl und Unbehagen, da wir uns wünschen, dass die Person die Situation anders gehandhabt hätte, um die Peinlichkeit zu vermeiden. Die äußeren Anzeichen von Fremdschämen können denen ähneln, die bei persönlicher Scham auftreten. Dazu gehören zum Beispiel Erröten, das Vermeiden von Blickkontakt, körperliche Verspannungen oder ein zurückgezogenes Verhalten. In einigen Fällen kann Fremdschämen auch zu einer Vermeidungsreaktion führen, bei der wir versuchen, uns von der Situation oder der betroffenen Person zu distanzieren.

Weitreichende Konsequenzen

Dass das Empfinden von Scham für den Moment sehr unangenehm ist, ist klar. Doch sie birgt noch viel mehr Konsequenzen für das individuelle Wohlbefinden. Die Auswirkungen von Scham können tiefgreifend und langanhaltend sein und reichen von psychologischen bis hin zu sozialen Aspekten:

Geringes Selbstwertgefühl: Chronische oder übermäßige Schamgefühle können zu einem starken Gefühl der Minderwertigkeit führen. Betroffene können das Gefühl haben nicht liebenswert oder akzeptabel zu sein, was sich negativ auf ihr Selbstbild auswirkt.

Angst und soziale Isolation: Menschen, die häufig von Schamgefühlen geplagt werden, können Angst vor Ablehnung und Kritik entwickeln. Dies kann zu sozialer Isolation führen, da sie sich aus Furcht vor weiterer Scham zurückziehen.

Perfektionismus: Scham kann auch dazu führen, dass Menschen unrealistische Erwartungen an sich selbst stellen, um Schamgefühle zu vermeiden. Dies kann zu einem hohen Maß an Perfektionismus führen, der belastend sein kann.

Depression und Angststörungen: Scham kann sich negativ auf die psychische Gesundheit auswirken und zu emotionaler Belastung führen. Gerade das Risiko für die Entwicklung von Depressionen und Angststörungen ist bei anhaltenden Schamgefühlen erhöht.

Selbstverleugnung: Um Schamgefühle zu vermeiden, neigen manche Menschen dazu sich selbst zu verleugnen und ihre wahren Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche zu unterdrücken. Dies kann zu einem Verlust der eigenen Identität und zu inneren Konflikten führen.

Beziehungsprobleme: Schamgefühle können sich weiterhin negativ auf zwischenmenschliche Beziehungen auswirken. Menschen, die sich stark schämen, können Schwierigkeiten haben sich anderen zu öffnen und sich verwundbar zu zeigen, was die Intimität und den emotionalen Austausch in Beziehungen erschweren kann.

Vermeidungsverhalten: Scham kann zuletzt dazu führen, dass Menschen bestimmte Situationen oder Aktivitäten vermeiden, die mit schambehafteten Erfahrungen in Verbindung gebracht werden. Dies kann zu einer eingeschränkten Lebensqualität und einem Mangel an persönlichem Wachstum führen.

Warum sie auch sinnvoll sein kann

Obwohl Scham oft als unangenehme Emotion betrachtet wird, lohnt es sich auch ihre positiven Aspekte zu beleuchten, die einige wichtige Funktionen erfüllen:

Soziale Kontrolle und Moralbewusstsein: Scham spielt eine Rolle bei der Aufrechterhaltung sozialer Normen. Indem wir uns schämen, wenn wir gegen diese Regeln verstoßen, werden wir dazu motiviert unser Verhalten anzupassen, um die Akzeptanz und den Respekt innerhalb der sozialen Gruppe zu erhalten. Scham ist auch eng mit unserem moralischen Bewusstsein verbunden und zeigt an, dass wir ein inneres Verständnis für das Richtige und Falsche haben.

Empathie und Verbundenheit: Scham ist nicht nur eine individuelle Emotion, sondern kann auch bei anderen empathische Reaktionen hervorrufen. Wenn wir sehen, dass jemand anderes sich schämt, können wir uns besser in dessen Lage versetzen und eine tiefere Verbundenheit herstellen. Diese empathische Reaktion kann das Mitgefühl stärken und zwischenmenschliche Beziehungen fördern.

Persönliche Weiterentwicklung und Selbstreflexion: Scham kann ein Anstoß für persönliches Wachstum und Entwicklung sein. Wenn wir erkennen, dass unser Verhalten unangemessen war und Scham empfinden, sind wir eher bereit uns selbst zu reflektieren, unsere Fehler einzusehen und uns zu verbessern. Die Auseinandersetzung mit unseren schambehafteten Erfahrungen kann also dazu beitragen, dass wir bewusstere Entscheidungen treffen.

Selbstdisziplin und Selbstkontrolle: Die Möglichkeit Scham zu empfinden kann dazu beitragen, dass wir unsere Impulse und Handlungen überdenken, bevor wir etwas tun, das möglicherweise zu Schamgefühlen führen könnte. Dies kann zu einer erhöhten Selbstkontrolle und Selbstdisziplin führen.

Es ist wichtig zu betonen, dass diese positiven Effekte nur vorhanden sind, wenn Scham in einem gesunden Maß auftritt und übermäßige sowie chronische Schamgefühle die bereits genannten negativen Aspekte mit sich bringen.

Der richtige Umgang mit Scham

Schamgefühle sind menschlich und werden in verschiedenen Lebenssituationen nie ganz zu vermeiden sein. Es ist jedoch entscheidend zu verstehen, wie man mit Scham umgeht, um negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und zwischenmenschliche Beziehungen zu vermeiden.

Ein erster Schritt besteht darin, Schamgefühle anzuerkennen und zu akzeptieren. Es ist normal, sich gelegentlich schämen zu fühlen und es bedeutet nicht zwangsläufig, dass man unwürdig oder fehlerhaft ist. Achtsamkeit spielt hierbei eine zentrale Rolle. Indem man sich bewusst wird, wann und warum Schamgefühle auftreten, kann man beginnen, einen gesunden Abstand zu ihnen zu schaffen.

Weiterhin ist Selbstmitgefühl eine wesentliche Komponente im Umgang mit Scham. Anstatt sich selbst zu kritisieren, ist es wichtig sich so zu behandeln, wie man es mit einem Freund tun würde. Mitfühlend mit sich selbst zu sprechen und die Erwartungen nicht zu hoch zu stecken, fördert eine positivere Selbstwahrnehmung.

Perspektivwechsel ist eine weitere hilfreiche Strategie. Oft neigen wir dazu, uns auf unsere vermeintlichen Fehler zu fokussieren, während andere möglicherweise einen breiteren Kontext sehen würden. Es gilt zu versuchen die Situation aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten, um ein ausgewogeneres Bild zu erhalten.

Offene Gespräche sind ebenfalls von Bedeutung. Das Sprechen über Scham kann dazu beitragen sie zu enttabuisieren und Verständnis sowie Unterstützung zu erhalten. Es ist ermutigend zu erfahren, dass andere ähnliche Emotionen erleben.

Die Fähigkeit, aus Erfahrungen zu lernen ist ein weiterer positiver Ansatz im Umgang mit Scham. Es ist wichtig sich selbst zu fragen, was aus der Situation gelernt werden kann, die Scham ausgelöst hat und wie in ähnlichen Situationen anders gehandelt werden könnte. Dieser Ansatz trägt maßgeblich zur persönlichen Entwicklung bei.

Wenn Scham dauerhaft eine Rolle im Alltag spielt und vielfältige Lebensbereiche beeinträchtigt sind, ist es darüber hinaus ratsam professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Gerade wenn die Schamgefühle nicht alleine bewältigt werden können, kann ein Therapeut gezielt dabei helfen die zugrunde liegenden Ursachen zu verstehen und gesunde Bewältigungsstrategien zu entwickeln.

Letztlich ist der richtige Umgang mit Scham ein fortlaufender Prozess. Selbstmitgefühl, offene Kommunikation und die Fähigkeit aus Erfahrungen zu lernen sind Schlüsselkomponenten, um Schamgefühle zu bewältigen und ein emotionales Gleichgewicht herzustellen. Indem aktiv an genau diesen Fertigkeiten gearbeitet wird, kann emotionalen Herausforderungen zukünftig mit Resilienz und positiver Selbstachtung begegnet werden.

Quellenangaben
  • Lammers, Maren: Emotionsbezogene Psychotherapie von Scham und Schuld: Das Praxishandbuch. Stuttgart, 2016.
  • Lammers, Maren. Scham und Schuld – Behandlungsmodule für den  Therapiealltag. Stuttgart, 2020.
  • Tiedemann, Jens: Scham. Gießen, 2013.
Verena Klein
Autor:in Verena Klein
"Die LIMES Schlosskliniken haben sich auf die Behandlung von psychischen und psychosomatischen Erkrankungen spezialisiert. Mit Hilfe des Blogs möchten wir als Klinikgruppe die verschiedenen psychischen Erkrankungen näher beleuchten und verschiedene Therapien sowie aktuelle Themen vorstellen."

Diesen Beitrag teilen